Die unterschätzte Bedeutung unserer Verdauungsorgane

Für eine ganzheitliche Behandlung und Betrachtung des Darmes (Darmsanierung) ist es immer und unbedingt auch notwendig die Verdauungsorgane und ihre Tätigkeit mit zu betrachten und mit einzubeziehen. Die Verdauungsorgane – Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber/Galle – sind dem Darm sozusagen „vorweg“-geschaltet. Der Darm braucht die von den Verdauungsorganen produzierten Verdauungssäfte, damit die Verdauung rund läuft und alles ordnungsgemäß verdaut wird.

 

Die Verdauungsorgane und ihre Aufgaben

Der Mund

Im Mund werden vor allem die Kohlenhydrate vorverdaut durch ein gewisses Enzym, das dem Speichel beigemischt wird. Damit die Kohlenhydrate aber durch dieses Enzym gut vorverdaut werden können, bedarf es eines längeren Kauvorganges. Die meisten Menschen schlingen ihr Essen förmlich herunter, da wird zwei bis drei mal gekaut und dann – meist sogar noch mit einem ordentlich Schluck Wasser zusammen – sofort heruntergeschlungen.

Mein Tipp: Lassen Sie sich Zeit beim Essen, essen Sie im Sitzen und nicht „to go“, kauen Sie reichlich und etwas länger, als Sie es normalerweise tun und trinken Sie möglichst nichts zum Essen, sondern wenn dann vorweg oder einige Zeit nach dem Essen.

Der Magen

Der Magen bringt einerseits den Vorteil mit sich durch seinen starken Säuregehalt schon einmal Keime, die wir mit der Nahrung aufnehmen, abzutöten, sodass diese Keime keine Chance bekommen sich im Darm anzusiedeln. Andererseits werden im Magen die Eiweiße vorverdaut, sodass diese im Darm besser verarbeitet/ aufgenommen werden können. Ebenso wird im Magen das Eisen so verändert, dass es später im Darm resorbiert werden kann.

Um diesen Aufgaben nachgehen zu können, braucht der Magen sowohl einen gewissen Säuregehalt, als auch einen hinreichend zerkleinerten Nahrungsbrei, der nicht aus großen, kaum gekauten Brocken besteht, sondern eben einer breiartigen Konsistenz, sodass die Oberfläche größer wird und die Nahrung schneller zersetzt werden kann.

Die Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse hat u.a. die Aufgabe für die Verdauung die Enzyme „Lipase“, sowie „Amylase“ zu produzieren. Diese werden zur Verdauung durch einen Gang in den oberen Dünndarm-Bereich abgegeben. Die Lipase dient der Fettverdauung, die Amylase der Kohlenhydrat-Verdauung. Durch den Bauchspeichel, aber auch durch die Galle, wird das Milieu im Darm zusätzlich basischer, was notwendig ist, damit die Keime im Darm richtig arbeiten und leben können.

Die Galle – produziert in der Leber

Die Galle hat die Aufgabe Fette zu spalten und somit aufnahmefähig zu machen und wie oben erwähnt verschafft sie dem Darm ganz nebenbei auch ein basischeres Milieu.

 

Warum sind die Verdauungsorgane und ihre Verdauungssäfte nun so wichtig für den Darm/ für eine Darmsanierung?

Die Verdauungsorgane sorgen dafür, dass die Nahrung soweit vorverarbeitet wird, dass der Darm bzw. die Keime im Darm den Rest entspannt verdauen und aufnehmen können.

Sind die Verdauungsorgane geschwächt und gehen ihrer Aufgabe nicht mehr hinreichend nach, dann gelangen relativ unverdaute Nahrungsbrocken in den Darm. Der Darm schafft es in aller Regel nicht, diese Nahrungsbrocken bis zum Ende der Darmpassage vollständig zu verdauen. D.h. sie werden entweder nahezu unverdaut wieder ausgeschieden, oder aber sie verbleiben zeitlich einfach länger im Darm. Dies wiederum führt zu Verstopfungen und dazu, dass gewisse Keimstämme sich ordentlich satt essen, wachsen, gedeihen und sich vermehren können, was ein Ungleichgewicht in der Keimbesiedelung insgesamt nach sich zieht.

Noch dazu wird das passende Milieu im Darm nicht aufrecht gehalten werden können, wenn die Verdauungsorgane schwächeln. Und stimmt das Milieu nicht, so haben die gesunden Keime Schwierigkeiten sich am Leben zu halten und die krankmachenden Keime die Gelegenheit sich zu vermehren, was zu Verdauungsproblemen und Ähnlichem führt.

Das Milieu muss ebenso stimmig sein, damit die Verdauungsenzyme überhaupt richtig arbeiten können und ihren Aufgaben nachgehen können.

D.h. die gesamte Verdauung kann nicht richtig ablaufen, sofern die Verdauungsorgane nicht ideal funktionieren.

Dementsprechend sollte bei jeder Darmsanierung immer auch die Behandlung der Verdauungsorgane mitbedacht werden.

Zum Teil reicht es sogar aus lediglich die Verdauungsorgane zu behandeln und der Darm schafft es von selbst wieder in sein Gleichgewicht zurückzufinden. Das entscheidet sich individuell von Fall zu Fall, je nach Untersuchungsergebnissen und Beschwerdebild.

Von | 2014-07-29T06:26:59+00:00 30. November 2012|Aktuelles, Blähungen, Blogartikel, Darmsanierung, Durchfall, Verstopfungen|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar