Stuhluntersuchung 2017-08-15T17:11:56+00:00

 

Stuhluntersuchung

Die Stuhluntersuchung stellt in meiner Praxis die Basis der vorangehenden Untersuchung dar – zusammen mit der Untersuchung der Blutwerte, sowie einer eventuellen Urinuntersuchung. Auf der Basis der Stuhluntersuchung, kann die Therapie erst zielgenau und effektiv erfolgen.

Hier sehen Sie einmal einen Musterbefund einer Stuhluntersuchung des Labors Ganzimmun, über die ich Stuhluntersuchungen durchführe.

 

Indikationen & Ablauf

  • geschwächtes Immunsystem
  • wiederkehrende Infekte
  • Magen-Darm-Beschwerden – Durchfall, Blähungen, Verstopfungen, Bauchschmerzen
  • Auto-Immun-Erkrankungen
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten/ -Intoleranzen
  • Pilzinfektionen
  • Haut-Problematiken
  • Allgemeinbeschwerden – Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Psychischen Beschwerden – depressive Verstimmungen, Angstzustände

Der Patient bekommt von mir das Untersuchungsmaterial für eine Stuhluntersuchung mit nach Hause, führt die Stuhlentnahme dort in Ruhe durch und schickt diese dann via Post in das entsprechende Labor.

Ca. 7-10 Tage nach Absenden des Materials, erhalte ich die Ergebnisse vom Labor, sodass es zu einem zweiten Termin mit dem Patienten kommt, in dem ich sowohl den Stuhlbefund ausführlich erläutere, als auch Therapieempfehlungen äußere und einen Therapieplan erstelle.

Die Ergebnisse werden darüber hinaus auch vom Labor selbst noch in einem übersichtlichen Text zusammengefasst – nebst einer grafischen Darstellung. Eine Stuhluntersuchung wird leider viel zu selten durchgeführt oder angeordnet.

 

 

In der Basis-Stuhluntersuchung „Gesundheitscheck-Darm“ wird u.a. Folgendes untersucht

Darmflora – eine Reihe von Keimen, die zur Normflora gehören oder sich dort auch pathologisch vermehren/ ansiedeln können und dementsprechende Beschwerden hervorrufen können (inkl. Clostridien, Pilze)

  • Verdauungsrückstände – Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Stärke, Zucker – anhand dieser Werte erkennt man auch die Verdauungsleistung des Magens, der Bauchspeicheldrüse und der Leber/Galle
  • Entzündungen – hier geht es um entzündliche Bereiche in/ an der Darmschleimhaut
  • Bauchspeicheldrüse/Galle
  • Immunsystem/ Schleimhautzustand

Viele Menschen haben schon eine Magen-Darm-Spiegelung hinter sich, jedoch keine Stuhluntersuchung. Die Stuhluntersuchung ist sehr wichtig. Es geht darum die vier Schichten des Darmes – Darmflora, Darmschleim, Schleimhaut und Immunsystem – wieder ins Gleichgewicht zu bringen, aber auch die Verdauungsorgane – Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber/Galle – mit in die Behandlung mit einzubeziehen. Eine Stuhluntersuchung bringt die Werte für all dies hervor, so dass, wie oben bereits erwähnt, eine tatsächlich zielgenaue Therapie überhaupt erst erfolgen kann. Man erkennt in der Stuhluntersuchung Ursachen, die eine Magen-Darm-Spiegelung nicht zutage bringen kann.

 

 

Preise

Die Preise für Stuhluntersuchungen hängen davon ab, was genau man untersucht. Der „Gesundheitscheck-Darm“ ist die grundlegende Erst-Untersuchung, die ich im Bereich Magen-Darm normalerweise anordne. In Einzelfällen oder im Verlauf der Therapie kommt es aber immer wieder vor, dass andere Werte zusätzlich untersucht werden sollten. Gelegentlich kommen auch Patienten direkt mit speziellen Untersuchungswünschen auf mich zu. Hier finden Sie eine kleine Übersicht der Untersuchungsmöglichkeiten und deren Inhalt, sowie die entsprechenden Preise dazu.

Gesundheitscheck Darm

110
  • Florastatus, Verdauungsrückstände, Alpha-1- Antitrypsin, Calprotectin, Gallensäuren, Pankreaselastase, sIgA

Gluten-Unverträglichkeit

35
  • Gliadin-AK (polyvalent), Transglutaminase-AK (polyvalent)

Florastatus

45
  • quant. bakterielle und mykologische Stuhluntersuchung, pH-Wert

Darmcheck Kinder

100
  • Florastatus, Alpha-1- Antitrypsin, Calprotectin, EPX, sIgA

Zonulin

44
  • Zonulin

Intestinales Mikrobiom

200
  • Nachweis der Häufigkeit von relevanten Bakterien-stämmen und spezies (u.a. Firmicutes, Bacteroidetes, Proteobacteria, Actinobacteria, Verrucomicrobia, Fusobacteria, Euryarchaeota, Tenericutes), Darstellung der Diversität, Dysbiose, Enterotypeinteilung, sowie Risikobeurteilung für metabolische, immunologische und neurologische Erkrankungen

Mukosaprotektive Flora

65
  • Akkermansia muciniphila und Faecalibakterium prausnitzii

Darmschleimhaut-Immunität

27
  • ß-Defensin 2, sekretorisches IgA

 

 

 

 

 

 

 

Video zum Thema

 

Die anderen Untersuchungsformen