Fruktoseintoleranz

Die Fruktoseintoleranz bleibt, wie auch die übrigen Intoleranzen (Laktose-, Sorbit, Histamin-, Gluten-) oft unerkannt und wird unter einem Reizdarm-Syndrom abgetan. Ich habe einen Blog-Artikel geschrieben, in dem Sie alles über das Thema Fruktoseintoleranz nachlesen können.

Diese Form der Intoleranz taucht in Deutschland bereits bei ca. 30-40% der Menschen auf. Sie macht klassische Symptome, wie etwa Übelkeit, Bauchschmerzen oder -krämpfe und Durchfall, der oft sogar wässrig sein kann, das alles natürlich nach Verzehr Fruchtzucker-haltiger Nahrungsmittel. Dabei sollte beachtet werden, dass Fruchtzucker nicht nur in Obst und Gemüse enthalten ist, sondern natürlich auch in Fruchtsäften, die heutzutage oft im Übermaß getrunken werden, aber auch in vielen Süßigkeiten als Alternative zu dem üblichen Haushaltszucker.

Intoleranzen gegenüber Nahrungsmitteln entstehen u.a. auch aufgrund eines gestörten Darmes. Hierbei kann es sich um entzündliche Prozesse in der Darm-Schleimhaut handeln, aber auch um Schäden der Darmwand oder eine Fehlbesiedelung der Flora des Darmes. Eine Darmsanierung oder auch Entgiftung würde ich daher immer empfehlen. Vorab sollte eine umfangreiche und sehr aufschlussreiche Stuhluntersuchung erfolgen, da aufgrund dieser zielgenauer behandelt werden kann.

Falls noch Fragen auftauchen, kontaktieren Sie mich gern.

Hier gelangen Sie zu dem Blog-Artikel:

Zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

error: Achtung: Der Inhalt ist geschützt!!